Norma Anthes, Susanna Karina Bauer und Andy Kubiak alias Pippi Langstrumpf, Annika und Tommy im FEZbloggerinterview.

Das FEZbloggerjahr 2017 haben wir traditionsgemäß mit dem Besuch des Weihnachtsstücks der Astrid-Lindgren-Bühne ausklingen lassen. In diesem Jahr plündert Pippi Langstrumpf den Weihnachtsbaum. Im Anschluss des Stücks konnten wir exklusiv die drei Hauptdarsteller*innen Norma Anthes (Pippi Langstrumpf), Susanna Karina Bauer (Annika) und Andy Kubiak (Tommy) interviewen. Wie wir im Laufe des Gesprächs vom Theaterstück über Weihnachtsbräuche und Familienritualen zu Disneys Aladdin, Frau Holle und Ronjas Räubertochter kamen, erfahrt Ihr jetzt.

Zunächst wollten wir wissen, wie die Darsteller*innen zu ihren Rollen gekommen sind.

Norma und Susanna Karina wirkten schon bei einigen früheren Produktionen der Astrid-Lindgren-Bühne mit und freuten sich umso mehr nun auch bei „Pippi plündert den Weihnachtsbaum“ die Hautrollen spielen zu dürfen. Ihre Rollen wurden ihnen vom Regisseur zugewiesen. Der Regisseur, Kay Dietrich, hatte nicht nur eine klare Vorstellung davon, wer welche Figur spielen sollte, sondern auch, wie das Stück genau aufgebaut sein soll. Während der Proben und Vorbereitung des Theaterstücks fiel es den Schauspieler*innen anfangs nicht leicht, sich in ihre Rollen reinzufinden und sie so darzustellen, wie es der Vorstellung des Regisseurs entsprach.

Mit der Zeit und sechs Wochen intensiver Proben fühlten sich alle in ihren Rollen immer wohler und auch der Regisseur war zur Premiere mit dem Endergebnis sehr zufrieden.

Norma, Susanna Karina und Andy haben einiges mit ihren Rollen Pippi, Annika und Tommy gemein, jedoch geben sie den Figuren von Astrid Lindgren auch Eigenschaften von sich selbst mit. Denn trotz all der Vorgaben, die durch das Drehbuch und den Regisseur gemacht werden, sollte ein gewisses Maß an schauspielerischer Freiheit immer mit beibehalten werden. Das nicht zu vergessen und einen klaren Kopf zu bewahren, stellt die drei immer wieder vor eine kleine Herausforderung im Stück „Pippi plündert den Weihnachtsbaum“.

Die Geschichten um die Abenteuer von Pippilotta Viktualia Rollgardina Pfefferminz Efraimstochter Langstrumpf, besser bekannt als Pippi Langstrumpf, sind für viele Kinder und Erwachsene ein Muss im Bücherregal. Wir haben Norma, Susanna Karina und Andy gefragt, welches Märchen in ihrer Kindheit nicht fehlen durfte. Susanna Karina schwärmt von Walt Disney und Aladdin, Andy erinnert sich an das Märchen von Frau Holle und Norma erzählt uns von Ronja Räubertochter.

Im Stück „Pippi plündert den Weihnachtsbaum“ (eine Theaterkritik von uns könnt ihr in Florians Beitrag lesen) geht es ja um das Weihnachtsfest. Wir wollten wissen, wie die Darsteller*innen ihre Weihnachtsfeiertage verbringen und welche Familienrituale und Weihnachtsbräuche bei Ihnen Jahr für Jahr zelebriert werden.

Alle drei sind sich einig. Wie auch im Stück steht bei ihnen nicht das Geschenke bekommen an erster Stelle, sondern das Beisammensein mit der Familie und engen Freund*innen. Am 24. Dezember, dem heiligen Abend, gibt es bei Andy, wie bei ganz vielen anderen Familien auch, alljährlich und traditionell Kartoffelsalat mit Bockwurst. Norma erzählt uns, dass ihr ganz persönlicher Weihnachtsbrauch, das Anzünden der Kerzen ihrer Weihnachtspyramide ist.

Für alle drei ist es jedoch das Allerwichtigste an Weihnachten ihre Familie zu sehen und die besinnlichen Tage am Jahresende mit ihren Liebsten zu verbringen. Denn auch, wenn es uns bei all den riesigen, leuchtenden und prall gefüllten Schaufenstern und dem Weihnachtsstress oft so vorkommt, als würde es nur um die Geschenke gehen, ist und bleibt das Weihnachtsfest ein Fest der Familie und der Liebe, bei dem es einem oft am meisten Freude bereitet, seinen Liebsten eine Freude zu bereiten. Das sehen auch Norma, Andy und Susanna Karina alias Pippi, Tommy und Annika so.

In diesem Sinne wünschen wir Euch allen ein schönes Weihnachtsfest mit Euren Liebsten und freuen uns auf das kommende Jahr, indem wir hoffentlich wieder spannende Interviews führen und Berichte für Euch schreiben können.

Eure FEZbloggerin

Zu Weihnachten Freude schenken

Beitragsnavigation


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.