„Jim Knopf & Lukas der Lokomotivführer“ — Unterhaltung für die ganze Familie

„Abenteuer und Gefahren wollen wir gemeinsam meistern“. Das ein Zitat aus der neuen Produktion der Astrid-Lindgren-Bühne: „Jim Knopf & Lukas der Lokomotivführer“. In meinem Blog-Beitrag möchte ich euch die Handlung des Theaterstückes und meine Meinung über das Stück näherbringen. Aber auch unsere FEZblogger, mit denen ich mir das Stück angeschaut habe, wurden von mir gefragt, wie es ihnen gefallen hat.

Lok Emma und Lukas der Lokomotivführer, Foto: Jörg Metzner

Lok Emma und Lukas der Lokomotivführer, Foto: Jörg Metzner

Die spannende Geschichte, die auf dem Kinderbuch von Michael Ende basiert, erzählt von einem großen Abenteuer, von Gerechtigkeit und Freundschaft. Das neue Theaterstücks der Astrid-Lindgren-Bühne im FEZ-Berlin bringt wunderbar den Wert von Freundschaft zum Ausdruck. Lukas und Jim lernen auf ihrer Reise, dass sie mit Zusammenhalt viel erreichen können und dass es sich lohnt für Gerechtigkeit zu kämpfen. In Annas Interview mit den Hauptdarstellern erfahrt ihr mehr über die besondere Freundschaft zwischen Lukas, Jim und Emma. Außerdem thematisiert Kevins Blog-Beitrag das Thema Freundschaft.

Meiner Meinung nach ist das sehr unterhaltsame Stück nicht nur für die jüngsten Familienmitglieder geeignet. Eltern können zusammen mit ihren Kindern viel Spaß bei der Aufführung haben. Die Dialoge und die Handlung sind besonders kinderfreundlich.

Die neue Produktion ist sehr gut gelungen. Das finden die FEZblogger und ich. Besonders die Schauspieler haben ihre Arbeit sehr gut gemacht. Aber auch der Musiker: Während des gesamten Theaterstücks wird die Handlung live akustisch durch mehrere Instrumente unterstützt. Außerdem gibt es einige Gesangseinlagen durch die Schauspieler, wodurch die Handlung einen ganz besonderen Charakter erhält.

Ich kann jedem, der die Geschichte von Lukas, Emma und Jim Knopf kennt, das Stück nur empfehlen. Und Natürlich kann ich denen, die noch nie etwas davon gehört haben und neugierig sind. Für euch habe ich noch einmal die Handlung zusammengefasst:

Wir befinden uns zu Beginn der Geschichte auf der Insel Lummerland, wo Lukas mit seiner Lokomotive Emma und seinem Freund Jim Knopf lebt. Aber der König der Insel hat ein Problem: Er befürchtet, wenn Jim erwachsen wird, ist nicht mehr genug Platz auf der Insel. Und damit kein Platz mehr für die Lokomotive Emma und ihre Gleise. Lukas sieht keinen anderen Ausweg und flieht zusammen Jim nach Mandela, ein anderes Königreich. Nachdem sie versucht haben beim Kaiser von Mandela Arbeit für sich und Emma zu bekommen, haben sie erfahren, dass die Tochter des Kaisers vom grausamen Drachen Frau Mahlzahn mit vielen anderen Kindern entführt wurde. Lukas und Jim beschließen, die Kaisertochter zu befreien und sich auf den Weg nach Kummerland, die berüchtigte Drachenstadt, zu machen. Auf der Reise lernen sie viele neue Menschen kennen und gelangen in einem erlebnisreichen Abenteuer in die Drachenstadt. Sie ziehen durch das Land der Tausend Vulkane und machen Bekanntschaft mit dem Riesen Tur Tur. Dabei erfährt Jim, wer er wirklich ist und wo er herkommt.

Für die, die Interesse haben, habe ich hier noch ein paar wichtige Infos: Das Stück wird noch bis Anfang Februar im FEZ auf der Astrid-Lindgren-Bühne aufgeführt. Die genauen Spieltermine könnt ihr auf der Website der Astrid-Lindgren-Bühne www.astrid-lindgren-buehne.de nachlesen. Das Ticket kostet 9 Euro. Eine Gruppenkarte (ab 3 Personen) kostet pro Person 8 Euro.

Ich hoffe, dass ihr die Aufführung besucht und viel Spaß beim Zuschauen habt.

Euer FEZblogger
David

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.