„Eigentlich fangen die Ferien erst dann richtig an, wenn FEZitty startet“

Ein Gastbeitrag von jup! Berlin-Jugendredakteurin Natalie

Spiel, Spaß und Spannung im FEZ! Vom 25.07 bis 31.08.2016 sind alle Kinder zwischen 6 und 14 Jahren herzlich in die Spielstadt FEZitty eingeladen. Auch jup!-Redakteurin Natalie war bei der feierlichen Eröffnung mit der Staatssekretärin für Jugend und Familie, Sigrid Klebba, letzte Woche dabei.

Das FEZ Berlin – bei dem Namen klingelt es in den Ohren vieler Berliner*innen. Doch beim erklingen des Wortes FEZitty zeichnet sich ein dickes Fragezeichen auf den Gesichtern der meisten Menschen ab.

FEZitty – Kinder bauen sich ihre Stadt

Rathaus, Supermarkt, Stadtreinigung und Hühnerhof, hier lassen sich alle wesentlichen Merkmale einer waschechten Stadt wiederfinden. Egal, wofür sich die Kinder interessieren, hier werden sie mit Sicherheit fündig. Ursprünglich stammt die Idee der Spielstadt aus München. Sie wurde in den 1990 Jahren entdeckt und anschließend auch in Berlin eingeführt. Neben Rathaus, Supermarkt, Jobcenter und Bank im Stadtzentrum lässt sich draußen im Neuland ein riesiges Wasserbecken finden, das an besonders heißen Tagen auch für eine kühle Erfrischung zur Seite steht. Direkt gegenüber schließt sich das Gewerbegebiet an. Aus Ton, Holz oder anderen Materialien werden hier Produkte hergestellt, die im Nachhinein im Supermarkt oder stadteigenen Café verkauft werden. Der mächtige Wald säumt die hintere Hälfte der Spielstadt und bietet neben vielen schattigen Plätzen einen großen Stall mit 100 Hühnern, die am Tag rund 80 Eier legen, das Forscherland und ein kunterbuntes Zirkuszelt, in dem die jungen Sprösslinge sportlich aktiv werden können. Selbstverständlich verfügt FEZitty, genauso wie eine richtige Stadt, über seine eigene Währung, die man durch eigene Arbeit verdient und im Supermarkt oder Café wieder loswerden kann.

Wer jetzt schon denkt, das war alles – falsch gedacht, das war nur ein minimaler Einblick in die vom FEZ geschaffene Welt. Insgesamt gibt es 32 verschiedene Orte, die es sich zu besuchen lohnt, mit 100 unterschiedlichen „Jobs“.

fezitty-jup001

Wer darf mitmachen und wie viel kostet die Teilnahme?

Im Zeitraum vom 25.07 bis 31.08.2016 lädt das FEZ zum elften Mal alle Kinder zwischen 6 bis 14 Jahren in die Spielstadt FEZitty ein. Montags bis Freitags von jeweils 10 bis 17 Uhr sind die Türen geöffnet. Eine vorzeitige Anmeldung ist nicht nötig und für 3 Euro pro Person wird jeder augenblicklich in das Spiel mit involviert (Wochenausweis: 8 Euro, Dauerausweis: 25 Euro).

Warum lohnt es sich, bei FEZitty mitzumachen?

Falls Sie sich als Elternteil nun fragen, wieso und weshalb Ihr Kind FEZitty besuchen sollte, folgt hier die Erklärung:

  • Spaß! Welches Kind erfreut sich nicht daran, mit Gleichaltrigen durch den Wald oder um das Wasserbecken zu hopsen, neue Dinge auszuprobieren und selbstständig Projekte in Angriff zu nehmen? Eben!
  • Lernen leichtgemacht! Wieso bei strahlendem Sonnenschein ein Buch lesen, wenn es in FEZitty genau so gut geht? „Durch das Prinzip der Spielstadt werden komplexe Sachverhalte in eine Erlebniswelt gepackt, die es den Kindern ermöglicht Wirtschaftskreisläufe, Geldkreisläufe und politische Systeme selbst zu erleben. Sie werden so spielerisch an die Welt der Erwachsenen herangeführt und erfahren, was es bedeutet, in einer demokratisch aufgebauten Stadt aufzuwachsen“, erklärte Projektleiter Rainer Sioda bei der Pressekonferenz.
  • Verantwortung! Für viele junge Menschen ist das ein Fremdwort. Viele Teenager wissen oftmals nicht, was es bedeutet, arbeiten zu gehen und sein eigenes Geld zu verdienen. Umso besser, wenn es ihnen schon im frühen Alter auf spielerische Weise nahe gebracht wird. Laut Projektleiter Rainer Sioda seien viele Kinder am Ende der Sommerferien sogar so motiviert, dass sie beginnen, sich in ihrer Schule oder in der Politik zu engagieren.

Wenn es Sie und Ihr Kind also nach draußen an die frische Luft zieht, besuchen Sie FEZitty!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.