FEZ MACHEN!-Projektleiter Rainer Sioda im Interview

Wir haben die neue FEZ-Veranstaltung FEZ Machen! zum Anlass genommen, um uns mit dem Projektleiter Rainer Sioda zu treffen. Er ist verantwortlich für die Organisation und für die Durchführung der Familienveranstaltung. Ich habe ihm einige Fragen zum Projekt gestellt.

"FEZ MACEHN!"-Projektleiter Rainer Sioda

FEZ MACEHN!-Projektleiter Rainer Sioda

Was können wir uns unter dem Projekt FEZ MACHEN! vorstellen?

Mit FEZ MACHEN! will sich das FEZ-Berlin in einigen Punkten neu positionieren. FEZ MACHEN! und Abenteuer, Bildung, Spaß stehen im Allgemeinen für das FEZ. Es soll zukünftig neben großen Highlightevents ein wiederkehrendes Standard-Wochenende mit einem gut gestalteten Programm geben und natürlich auch mit wechselnden Angeboten. Es wird auch ein unterschiedliches Winter- und Sommer-Programm geben. Das läuft dann ab April unter dem Projekt FEZ-Erlebniswelten. Die ersten Wochenenden, die unter dem Namen FEZ MACHEN! laufen, sind so zusagen Testläufe, da wir uns derzeit noch in der Entwicklung befinden.

Welche verschiedenen Angebote können die Besucher/innen nutzen?

Wir haben versucht Standards zu entwickeln, die auch an mehreren Wochenenden im Jahr angeboten werden können. Dabei haben wir für verschiedene Altersgruppen eine Vielfalt von Angeboten geschaffen. Für kleinere Kinder gibt es zum Beispiel Klitzekleinien. Besonders für Kinder unter 5 Jahre ist dieser Bereich geeignet. Hier gibt es unter anderem Spiel- und Bastelwelten, eine Leselounge und einen Bobbycar-Parcours. Außerdem gibt es Schattenspiele, Technikbastelein und einen Sport- und Bewegungsbereich. Zudem sind das Kino, das Kindermuseum, das Theater und das Orbital-Raumfahrtzentrum an diesen Tagen geöffnet.

Für welche Altersgruppen sind die Veranstaltungen und Angebote geeignet?

Es ist für alle Altersgruppen etwas dabei. Sogar Erwachsene können ihren Spaß haben und etwas lernen. Zum Beispiel in der Showküche gemeinsam mit ihren Kindern.

Haben Sie das Gefühl, dass die Angebote von den Besucher/innen gut angenommen werden?

Die Zahl an Besuchern trifft meine und unsere persönlichen Erwartungen. Ich habe nur positives Feedback erhalten. Die Besucher/innen schienen zufrieden zu sein.

Macht es Ihnen Spaß als Projektleiter zu arbeiten?

Ich bin praktisch der Projektleiter dieser Testphase. Derzeit gefällt mir die Arbeit mit den Gestaltern und den Organisatoren sehr.

Ich habe den Eindruck erhalten, dass das Wochenend-Programm, welches zukünftig laufen soll, wahrscheinlich gut angenommen wird. Das Standard-Wochenende ist eine schöne Idee, bei der Rainer Sioda gern als Projektleiter mitmacht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.