Kunst, Musik, Spiel, Spaß und Freude beim „FestiWal“ im FEZ-Berlin

1.000 junge Akteure aus 70 Organisationen, Projekten, Schulen und Einrichtungen der Kinder- und Jugendkultur – insbesondere aus dem Bezirk Marzahn-Hellersdorf – auf 8 Bühnen, dem gesamten FEZ-Gelände, im Zirkuszelt, dem Öko-Garten, dem FEZ-Kino „FEZino“ und der FEZ-Galerie für Kinder- und Jugendkunst… Das und noch viel mehr war das junge Berliner Kulturfest „FestiWal“ an diesem Wochenende im FEZ-Berlin.

FestiWal, Illustration: Birgit Schöne

FestiWal, Illustration: Birgit Schöne

Dieselmal waren die FEZblogger beim FestiWal. Die Veranstaltung war am 18./19.06.2016 und ging von 12 Uhr bis 18 Uhr. Sie wird in Zukunft regelmäßig stattfinden: Alle 2 Jahre soll das FestiWal zum kulturellen Treffpunkt für junge Berlinerinnen und Berliner im FEZ werden. Jedes Mal wird dabei ein anderen Berliner Stadtbezirk im Mittelpunkt stehen. Begonnen hat 2016 Marzahn-Hellersdorf. Bezirksbürgermeister Stefan Komoß eröffnete das FestiWal am Samstag und war bei der Premiere des eigens komponierten Songs dabei.

Beim FestiWal gab viele verschiedene Bastel- und Sportangebote z.B. Zirkus-Wagen-Styling, die Familien-Kreativ-Werkstatt und auch der Mellowpark war mit seinen BMX-Rädern dabei. Außerdem fanden bunte Bühnenprogramme von Grund-, Tanz- und Musik-Schulen sowie vielen weiteren Vereinen statt. Mehr dazu könnt ihr in Annas Beitrag lesen.

Foto: David

Zirkuswagen, Foto: David

Ich war zuerst bei der Familien-Kreativ-Werkstatt. Mein erstes Angebot war „Marzahn-Hellersdorf wird bunt“. Dort konnte man sich einen Buchstaben aussuchen und ihn dann bemalen.

05Buchstaben_Felix

Foto: Felix

Die nächste Aktion war „Mein wunderbunter FestiWal“. Dort hat man sich zuerst einen Wal gemalt und im Anschluss konnte man ihn dann ausmalen und mit nach Hause nehmen.

Foto: Florian

Foto: Florian

Als nächstes war ich bei der „Kreativen Taschen und Rucksack Werkstatt“. Dort konnte man sich mit ganz vielen Schablonen einen eigenen Rucksack oder eine Tasche gestalten.

Danach war ich beim „Tape-Art-Workshop“. Hier konnte man mit Klebeband z.B. seinen Namen oder Bilder und Wörter „tapen“. Auch entstand mit Tape-Art-Künstler Slava Ostapchenko und seinen Kollegen eine wundersame „WasserWesenWelt“.

Das nächste Angebot, welches ich besucht habe, fand auf der Öko-Insel im FEZ-Berlin statt. Dort konnte man sich aus Pappe eine Maske basteln und diese bemalen. Das hatten zuvor in einer Projektwoche auch Schülerinnen und Schüler der Schule am Mummelsoll Hellersdorf mit Künstler Berbo Thierfelder und der Hellersdorfer Künstlerin Birgit Schöne, die auch den FestiWal erfand, getan. Sie haben lebensgroße Masken, Skulpturen und andere Gebilde aus Pappe erschaffen. Um 16.45 Uhr präsentierten sie sie auf der großen Wasserbühne. Das war eines von vielen tollen „FestiWal“-Projekten im FEZ.

04Hauptbühne_Felix

Foto: Felix

Die Veranstaltung „FestiWal“ war eine große, bunte Veranstalltung und es lohnte sich für die ganze Familie.

Euer FEZblogger
Florian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.