Sieben wissenswerte Fakten zum Frühling

Zurzeit lädt das FEZ-Berlin zur Ferienveranstaltung Ostern total! und Frühlingserwachen in Hausenhausen ein. Aber man kann sich nicht nur bei den zahlreichen Veranstaltungen auf den Frühling und das Osterfest einstimmen, denn der Frühling zeigt sich bereits: die Minusgrade verschwinden von den Thermometern und die ersten Frühblüher genießen die Sonne. Da sieben bekanntlich eine Glückszahl ist, möchte ich Euch in diesem Beitrag sieben interessante Fakten über diese schöne Jahreszeit näherbringen.

Frühlingsblumen, Foto: Anna

Frühlingsblumen, Foto: Anna

Lange Sache
Der Frühling ist länger als man glaubt. Er dauert nämlich ungefähr ein Vierteljahr, drei Monate, 21 Wochen, 92 Tage, 2.208 Stunden, 132.480 Minuten und 7.948.800 Sekunden.

Frühlingsgefühle – gibt es sie wirklich?
Frühlingsgefühle sind keine Einbildung, wie immer alle denken. Es gibt sie wirklich. Bei uns Menschen zeigt sich ein Gefühl der Aufbruchsstimmung. Wir verabschieden somit eine kalte und dunkle Jahreszeit. Wir werden aktiver und glücklicher. Außerdem gibt es einen Grund zum Feiern: Ostern. Mehr über das Osterfest erfahrt Ihr in Davids Blogbeitrag.

Schnee im Frühling
Auch wenn der Frühling schon lange vorbei ist, kann es sein, dass es auch im Frühling Schnee gibt. So konnte man zum Beispiel im Frühling des Jahres 2013 beobachten, dass es am 20. April zum letzten Mal schneite. Dieses Phänomen tritt aber selten auf.

Wärmster Frühling in Berlin
Im letzten Jahr betrug die Durchschnittstemperatur im Frühling ungefähr 9 °C. Der Sommer war hingegen 10 °C wärmer und der Winter 5 °C kälter als der Frühling. Der Herbst erreicht mit dem Frühling zusammen den genauen Jahresdurchschnitt. Wir genießen übrigens im Vergleich zu den anderen Bundesländern den wärmsten Frühling in Berlin.

Große Vielfalt
Im Frühling kann man bei genauem Hinschauen eine Vielzahl verschiedener Pflanzen beobachten, zum Beispiel im Öko-Garten auf der Öko-Insel im FEZ. Pflanzen, die in der Natur nur im Frühling blühen, nennt man Frühblüher. Diese treten in verschiedenen Farben auf und bilden somit ein charakteristisches Merkmal des Frühlings. Beispiele für Frühblüher sind Krokusse, Tulpen, Schneeglöckchen oder Narzissen, die auch Osterglocken genannt werden und sich zur Osterzeit großer Beliebtheit erfreuen. 

Nasser Frühling
Im Frühling 2015 regnete es einer Statistik zufolge 145 Liter je Quadratmeter durchschnittlich in Deutschland. Berechnet man den deutschen Gesamtniederschlag in dieser Jahreszeit, kommt man auf ungefähr 51 Billionen Liter. Damit könnte man das 50-Meter-Schwimmbecken der FEZ-Schwimmhalle circa 14 Millionen Mal mit Wasser füllen.

Sonnenschein im Frühling
Der Frühling zeigt sich mit seinen 545 Sonnenstunden von seiner besten Seite. Das entspricht einer Länge von 23 Tagen. Damit wird ein Viertel des Frühlings mit Sonnenschein verschönert.

Quelle: www.welt.de, statista.com, wikipedia.org

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.