Das blaue Gummibärchen

Wir waren heute beim Science Kids & Family und dort haben wir uns den Stand „Das blaue Gummibärchen“ angeschaut und wollten herausfinden, wie aus Gummibärchen Gummibären werden.

Zuerst schauten wir uns an, wie Gummibärchen zu Gummibären werden.  Wenn man Gummibärchen, die Gelatine beinhalten ins Wasser legt, werden sie nach einiger Zeit groß und lösen sich irgendwann im Wasser auf, sie werden also zu Gummibären. Wenn sie aber Stärke beinhalten, werden sie nur etwas größer und  weiß,  lösen sich aber nicht auf.

Danach schauten wir, in welchen Gummibärchen sich Gelatine und  in welchen Strärke befindet. Um das heraus zu finden, gaben wir einige Tropfen Lugol’s Lösung auf verschiedene Gummibärchen und Lebensmittel. Z. B. das Schlumpf-Gummibärchen, der Marshmallow und das Cola-Gummibärchen färbten sich schwarz-blau, das heißt sie beinhalten Stärke. Nur das normale Gummibärchen blieb so wie es war, das heißt es beinhaltet Gelatine. Somit erschufen wir blaue Gummibärchen.

Zuletzt machten wir ein kleines Feedback-Interview mit einem Mädchen namens Chiara. Ein Interview von Christina.

 Wie hat es dir hier gefallen?
Chiara: Äh, ich fand es eigentlich ganz toll Sachen auszuprobieren und zu experimentieren.
Was hast du Neues erfahren?
Chiara: Ich habe erfahren, dass Gelatine aus Tier(knochen) gemacht wird, Stärke aus Pflanzen und desshalb sind Lebensmittel mit Stärke besser für Vegetarier geeignet.
Was hat dir besonders Spaß gemacht?
Chiara: Mir hat Spaß gemacht herauszufinden wo Stärke und wo Gelatine drin ist.

[jwplayer playlistid=“304″]

Weitere Autoren sind : Christina.

Übers Wasser rollen – Waterwalker

Sicher habt ihr mal mit einem Wasserball gespielt, aber ward ihr mal in einem Wasserball? Ich schon und es war echt lustig.

Als erstes musste ich in den Ball rein. Dazu musste ich mich durch einen Reißverschluss zwängen. Dann hat er (der Veranstalter) den Reißverschluss zugezogen. Schließlich stieß er mich (die Kugel) an und ich kugelte mit dem Ball ins Wasserbecken.

Es gab auch andere Kinder in diesen Bällen. Es war witzig, denn man konnte sich in der Kugel bewegen, aber man kam von der Stelle, wo die Kugel war, nicht so schnell weg. Wenn ich was sagte, war es entweder so leise, sodass ich mich selber nicht hörte oder es war so laut, dass der Schall von der Wand in der Kugel abprallte.

Trotzdem war es lustig, weil man (paradoxerweise) immer hingefallen ist. Man ist sozusagen auf dem Wasser gelaufen. Ich fühlte mich in dieser Kugel ein bisschen wie ein Hamster in so einem Ball. Es hat 10 Minuten gedauert.