Hex, Hex – FEZblogger verhext!

Heute waren die FEZblogger bei „Hex, Hex – Verhext“ im FEZ-Berlin. Ich habe für Euch die verschiedenen Angebote dieser Ferienaktion besucht. „Hex, Hex – Verhext“ geht noch bis zum 30.10.2016 Mo-Fr 10-18 Uhr und Sa+So 12-18 Uhr. 

halloween2016-8-anton

Foto: Anton

Als Erstes war ich bei „Alles was die Hexe braucht“. Dort konnte man Zauberstäbe, Hüte und Tischdeko aus den verschiedensten Materialien basteln.

Danach war ich beim Bügelperlen basteln. Dort konnte man aus Bügelperlen verschiedene Schlüsselanhänger basteln. Ein weiteres Angebot war das Türwächter basteln. Hier konnte man zuerst einen Totenkopf nehmen, danach die Haare daran kleben und fertig ist der Türwächter. Beim „Basteln mit Leder“ konnte man aus Leder verschiedene Sachen basteln z.B. Lederbeutel, Buchhüllen, Armbänder, Amuletten und Haarspangen.

Das Hexen-Orakel ist ein weiteres spannendes Angebot, über das ihr in Kevins Blogbeitrag mehr erfahren könnt. Bei „Hex, Hex – Verhext“ gibt es viele märchenhafte Spiele:

  • Astrologie für Kinder und Erwachsene
  • Sternzeichen-Ausmalblätter
  • Planetenkugelspiele
  • Das Hexentanzspiel (Tischspiel)
  • Das Geheimnis der Zahlen aus deinem Geburtsdatum
  • Gummibärchen-Orakel

Und beim Besenbinden konnte man aus Besenstielen einen Hexenbesen bauen.

Als Nächstes gibt es das Angebot „Knetereien für Grusliges“. Dort konnte man aus Ton verschiedene Sachen kneten z.B. Hände, Monster und vieles mehr.

In der Mehrzweckhalle gibt es immer Mo-Do 11, 14, 17 Uhr eine Hexendisco und am 1.+2. Wochenende um 13, 15, 17 Uhr. Die Harzbahn ist ein tolles Angebot für alle, die gerne eine Runde Bahn fahren wollen.

Im Hexenmuseum kann jeder sich einen Forscherauftrag abholen und damit die Welt der Hexen erkunden.

Die Veranstaltung ist sehr schön mit vielen Angeboten. Es lohnt sich auf jeden Fall.

Euer FEZblogger
Florian

Magisches Hexen-Orakel im FEZ-Berlin

Habt Ihr Euch auch schon einmal gefragt, welche Persönlichkeit in Euch steckt? Dann seid Ihr im FEZ-Berlin zur Veranstaltung „Hex, Hex – Verhext“ genau richtig. Orakelhexe Sybille wird in ihrem Orakel mit verschiedenen Methoden in Eure Zukunft schauen. Auch ich habe mich einmal auf den Weg gemacht, um mir meine Zukunft voraussagen zu lassen und um in die Welt der Geister einzutauchen.

halloween2016-3-kevin_beb

„Zu Halloween ist zwischen der Geisterwelt und unserer Welt eine dünne Grenze“, sagt Orakelhexe Sybille zu Beginn meiner Audienz bei ihr. „Es gibt einen sehr dünnen Schleier und die Geister können in unsere Welt herüberkommen“.

Zuerst mussten wir uns mit der Geisterwelt verbinden. Dazu haben wir eine Kugel genutzt, in der die Energie durch Lichtstrahlen sichtbar wurde. „Verbinde Dich mit dieser Energie. Sie ist überall: in deinem Gehirn, in Deinem Herzen. Diese Energie haben auch die Gedanken“, so beschreibt Hexe Sybille die Energie, die erst durch die Kugel sichtbar werden kann. Nachdem wir uns erfolgreich mit den Geistern verbunden haben, hat mich die Orakelhexe aufgefordert aus einem Stapel eine Karte zu ziehen. „Entfessle Deine Macht“ stand auf der Karte, die ich gezogen habe. Hexe Sybille erklärte mir, was es mit dieser Karte auf sich hat. Sie sagte mir, dass ich Potential hätte, eine starke Persönlichkeit zu entwickeln. Ich dürfe mich aber nicht von negativen Emotionen wie Neid oder Eifersucht steuern lassen. Damit diese Energie nicht negativ genutzt werde.

Des Weiteren haben wir auch das „Gummibärchenorakel“ zu meiner Zukunft befragt. Bei dieser speziellen Form des Orakels zieht man verdeckt fünf Gummibärchen. Durch die Farbe der Gummibärchen lassen sich Aussagen über meine Persönlichkeit treffen. Ich habe drei grüne, einen roten und einen gelben Gummibären gezogen. Die Farbe grün steht für Vertrauen und Liebe. Die Farbe rot steht dafür, dass ich in der nächsten Zeit Energie bekomme, um eine bestimmte Herausforderung zu meistern. Die Farbe gelb steht dafür, dass ich Freude daran habe, in die Schule zu gehen oder später zu arbeiten.

Der Besuch des Orakels war sehr spannend. Ich habe sehr viel über meine Persönlichkeit erfahren. Vielleicht werde ich in der Zukunft herausfinden, ob die Orakelhexe Sybille Recht mit ihren Voraussagen hatte.

Ich kann Euch abschließend den Besuch des Orakels im FEZ-Berlin wirklich sehr empfehlen. Bis zum 30.Oktober empfängt sie Euch noch in der Veranstaltung „Hex, Hex – Verhext“.

Euer FEZblogger
Kevin

Hokus, pokus, Spinnenbein…

Alles über die sagenumwobenen Hexen, Zauberer und Hexer
+ Ein exklusives Interview mit der Feuerhexe Immodestia

Foto: Anton

Foto: Anton

Gerade jetzt kurz vor Halloween sind viele Hexen und Hexer unterwegs. Jede und jeder ist auf seine Art besonders, manche sind „gut“, manche „böse“. Aber was sind Hexen und Hexer denn überhaupt? Hier lernt ihr einige Dinge über sie kennen und bekommt Informationen über Hexen in der Mythologie. Außerdem habe ich für Euch ein exklusives Interview mit einer echten Hexe geführt.

In der Mythologie gibt es meist nur Hexen, weibliche Personen, die Zauberkräfte besitzen, Unheil bringen oder auch Gutes tun. Oft glaubt man, sie wären mit Dämonen oder Teufeln im Bunde. Der Begriff „Hexe“ wurde durch die Hexenverfolgung populär und wird immer noch benutzt. In Märchen fliegen Hexen oft auf Besen oder werden auch von schwarzen Katzen begleitet. Früher hatten die Menschen riesige Angst vor der Zauberei, es entstanden Gemälde, die zeigen, was für schreckliche Dinge Hexen anstellen. Unschuldige Menschen wurden auf dem Scheiterhaufen verbrannt – eine schreckliche Zeit. Diese Zeit ist in Europa aber nun vorbei und Hexen wurden Kult. Da gibt es „Bibi Blocksberg“, eine freundliche Hexe, die im Kinderfernsehen herumspukt oder „Die kleine Hexe“ aus dem Roman von Otfried Preußler. Auch gibt es berühmte Hexen und Zauberer wie Hermine Granger und Harry Potter aus den Büchern und Filmen von J.K. Rowling Magie und Zauberkräfte sind heutzutage in fast allen Fantasiefilmen oder -büchern vertreten.

Auch im FEZ-Berlin wandeln Hexen und Hexer um die Halloweenzeit herum. Da sind zum Beispiel Hexe Eule, Dr. Belzebubb Irrwitzer oder der Hexenmeister Pineiss. Ich habe für euch eine der Hexen interviewt, um mehr über sie herauszufinden.

FEZblogger: Guten Tag, Immodestia. Ich weiß ja, dass besonders Hexen oder Zauberer Wert darauf legen, einen Namen mit Bedeutung zu besitzen.

Immodestia: Ja. Mein Name bedeutet Maßlosigkeit und Unbescheidenheit.

FEZblogger: Ich habe gehört, Sie seien eine Feuerhexe.

Immodestia: Das stimmt. Ich beherrsche das Feuer und kann es kontrollieren.

FEZblogger: Und wie kam es dazu? Ist diese Gabe angeboren und beherrscht jede Hexe ein Element?

Immodestia: Nicht jede Hexe oder jeder Hexer beherrscht ein Element. Man muss es sich aneignen, indem man viele Jahre lernt. Man kann sich da auf ein Element spezialisieren, wie ich auf das Feuer. Dann gibt es aber auch Hexen, die sich auf ganz andere Dinge spezialisieren, wie zum Beispiel den Liebeszauber. Manche Hexen haben auch besonderer Weise das Element schon angeboren, müssen aber trotzdem noch lange lernen, um es beherrschen zu können.

FEZblogger: Was ist eigentlich der Unterschied zwischen einer Hexe und einem Zauberer?

Immodestia: Hexen sind meist naturverbunden. Um zu zaubern, brauen sie oft Elexiere, benutzen feste Dinge, während Zauberer mithilfe der Kraft ihrer Gedanken zaubern.

FEZblogger: Oft werden ja alle Hexen oder Hexer als böse oder mit dem Teufel im Bunde bezeichnet, was man ganz alten Büchern entnehmen kann. Deswegen gab es ja auch früher die Hexenverbrennungen.

Immodestia: Nicht jede Hexe ist böse. Das macht jede Hexe mit sich selbst aus. Es gibt genauso viele Hexen und Zauberer, die Böses tun, wie Gutes. Dass Menschen früher Hexen verbrannten, lag einfach nur daran, dass sie Angst hatten vor dem, was sie nicht kannten. Angst bringt oft Menschen dazu, Böses zu tun.

FEZblogger: Danke für dieses tolle Interview.

Und auch bis bald an Euch.

Eure FEZbloggerin Kristin

Die perfekte Gruselnacht

Im FEZ-Berlin finden gerade die Halloween-Herbstferien „Gruselspaß im Geisterschloss“ statt. Aber nicht nur diese Veranstaltung ist einen Besuch wert. Wir geben euch Tipps, wie ihr euer Halloween-Wochenende gestalten könnt und welche Möglichkeiten es gibt, eure eigene Party zu organisieren. Außerdem haben wir einige FEZ-Besucher/innen und eine Pädagogin befragt, wie sie den Halloween-Abend verbringen. Die FEZblogger haben uns ebenfalls von ihren Plänen berichtet.

Halloween-Party

Halloween-Party, Foto: Julia

Bevor ich mich über verschiedene Veranstaltungen informiert habe, war ich im „Geisterschloss“ im FEZ unterwegs und habe mich erkundigt, was die FEZ-Besucher am Halloween-Tag für Aktivitäten geplant haben. Einige haben noch nichts für den 31.10. vor: „Wir werden uns hier noch im FEZ Ideen holen“, antwortete mir eine Besucherin. Eine der vielen Pädagogen, die während der Halloween-Veranstaltung im FEZ beschäftigt sind, verbringt den 31.10. mit ihrer Arbeit im FEZ. „Halloween hat für mich keine besondere Bedeutung“, sagte sie mir, ist aber froh, dass es den Kinder so viel Spaß bereitet. Sie persönlich wartet noch auf eine Einladung zu einer Halloween-Party.

Für alle, die sich noch nicht entschieden haben, was sie an Halloween unternehmen, habe ich ein paar Vorschläge: Um Spaß am Halloween-Abend zu haben, müsst ihr nicht durch ganz Berlin fahren. Hier in der Wuhlheide veranstaltet die Parkeisenbahn zusammen mit dem FEZ einen „Hexen-Express“. Für € 3,- (Familie € 10,-) können alle ab 6 Jahre an diesem einmaligen Halloween-Erlebnis teilnehmen. Zwischen 19 und 21 Uhr starten alle 30 Minuten Bahnen. Gruselige Angebote erwarten euch dann an allen Stationen. Außerdem gibt es noch viele andere Überraschungen. Es lohnt sich, dabei zu sein.

Wie ihr eine perfekte Party plant und was ihr dazu braucht könnt ihr in Annas Blogbeitrag nachlesen. Sie gibt euch Tipps für die perfekte Dekoration, ein Kochrezept und ein Partyspiel.

Aber was machen eigentlich die FEZblogger am Samstag, den 31.10.? Hier die Antwort: Kevin trifft sich am Halloween-Abend mit seinen Freunden. Anna hingegen verbringt den Abend zu Hause mit ihrer Familie. Sie schauen sich gemütlich einen Film an und genießen selbstgemachte Partysnacks. Eine Gruselwanderung mit ihrer Familie steht bei Kristin auf dem Programm. Sie ist sich aber noch nicht ganz sicher.

Ich hoffe ihr wisst nun, was ihr zusammen mit eurer Familie oder euren Freunden machen könnt. Ich wünsche euch weiterhin erholsame Herbstferien und einen tollen Halloween-Abend!

Tipps für deine Halloween-Party

Auch im FEZ-Berlin wird fleißig Halloween gefeiert, ich habe mich unter die Menge gemischt und für euch coole Hingucker auf jeder Halloween-Party gefunden. Was kann ich auf meiner Gruselparty servieren? Was soll es für Partyspiele geben? Und welche schaurige Deko kann sich zeigen lassen? Im Folgenden findet ihr Anleitungen und Rezepte.

Kürbis schnitzen

Kürbis schnitzen, Foto: Anna

Ein geschnitzter Kürbis eignet sich super als gruselnde Dekoration.

Das brauchst du:

  • Löffel
  • Messer
  • Kürbis

Kosten: 5€

Schwierigkeitsgrad: mittel

Grusel-Kegeln

Grusel-Kegeln, Foto: Anna

Das Grusel-Kegeln ist ein schöner Zeitvertreib.

Das brauchst du:

  • 6 Flaschen
  • Sand oder Reis
  • Korken oder Knete
  • Tempera- oder Wasserfarben

Kosten: 7€

Schwierigkeitsgrad: leicht

So geht es:

Vier Flaschen zur Hälfte mit Sand oder Reis befüllen. In die anderen zwei kommt mehr rein. Anschließend oben mit einem Korken oder Knete verschließen, sodass es dicht ist. Zum Schluss könnt Ihr die Flaschen bemalen.

Halloween-Waffel

Halloween-Waffel, Foto: Anna

Waffeln mit schaurig schöner Glasur, sind die Hingucker auf dem Partytisch.

Das brauchst du:

  • Wasser
  • Puderzucker
  • Lebensmittelfarbe
  • Zuckerstreusel
  • Apfelmus
  • Waffeln

Kosten: 4,90€

Schwierigkeitsgrad: leicht

So geht es:

Puderzucker, Wasser und Lebensmittelfarbe nach Gefühl zusammenmischen, dann über die Waffeln streichen und mit Streuseln und Apfelmus verzieren.

Viel Spaß beim Ausprobieren und ein tolles Halloween wünsche ich euch!

Gruselspaß im Geisterschloss

Auch dieses Jahr läuft im FEZ wieder ein spannendes Herbstferien- und Halloweenprogramm. Noch bis zum 1.11.2015 kann man sich zum Beispiel als gruselige Hexe oder Skelett verkleiden, durch das FEZ-Gelände streifen und viele verschiedene Angebote und Spiele ausprobieren.

Das Geisterschloss

Das Geisterschloss, Foto: Kristin

Aus Blut, Eiter und Krötenschleim Zaubertränke brauen, Kürbisse schnitzen, oder auch mit einer Geisterbahn fahren. All das und noch viel mehr könnt ihr im FEZ in diesem Jahr noch bis zum Ferienende machen. Für euch bin ich heute durch das FEZ gelaufen und habe mir eine menge interessante Orte angesehen. Als erstes ging ich in die Mehrzweckhalle, wo man einen kleinen Parcours meistern, in die Halloween-Disco gehen oder mit der Geisterbahn fahren kann.

Die Geisterdisko

Die Geisterdisko, Foto: Kristin

Mein nächstes Ziel war die Hexenküche. Um hier hinein zu kommen, muss man als erstes eine Frage zum Thema Hexen beantworten und dann versuchen auf die andere Seite des Raumes zu kommen ohne den Boden zu berühren, denn dann bekommt man Furunkeln. Nach zahlreichen Spielen, dem Brauen eines Zaubertrankes und nachdem ich in eine Kröte verwandelt wurde, bekam ich endlich ein Interview mit der Hexe Griselde:

Hexe Grisolde

Hexe Grisolde, Foto: Kristin

FEZbloggerin Kristin: Hallo! Was können kleine und große Kinder denn hier machen?

Hexe Grisolde: Hier können sie lernen, wie man Zaubertränke braut, Menschen in Tiere verwandelt und Zaubersprüche benutzt.

FEZbloggerin Kristin: Und woher bekommen sie ihren berühmten Eiter?

Hexe Grisolde: Den Eiter bekommen wir vom Warzenschwein und Großmama. Nur zusammen erlangt der Eiter Zauberkraft.

FEZbloggerin Kristin: Wie alt sind sie eigentlich?

Hexe Grisolde: Genau 356 Jahre!

FEZbloggerin Kristin: WOW! Gut dann auf Wiedersehen!

Hexe Grisolde: Tschüss!

So! Ich hoffe das Interview hat euch gefallen 😉 Und auch noch etwas anderes habe ich dazu gelernt. Wusstet ihr, dasd blaugrau gestreifte Katzen die Katzen von Hexen sind, nicht schwarze? Also ich wusste es nicht!

Eure FEZbloggerin Kristin

Halloween – Eine Geschichte voller Irrtümer?

Halloween steht vor der Tür. Bald werden wieder kostümierte Kinder durch die Straßen ziehen und mit „Süßes oder Saures“ drohen. Partys werden ausgelassen gefeiert und viele verschiedene Verkleidungen getragen. Aber welchen Ursprung hat dieses Fest, das wir alle feiern?

Halloween-Hexe

Halloween-Hexe, Foto: Anna

Leider verbreitet sich in unserer Gesellschaft das Halbwissen, dass Halloween aus den USA kommt. Hier möchte ich einiges richtig stellen, das fälschlicherweise für wahr gehalten wird. Damit ihr in Zukunft wisst, was ihr feiert und warum.

Die Tradition von Halloween entstand schon im Mittelalter. Um sich vor den Seelen der Verstorbenen zu verstecken, haben sich irische Katholiken in der Nacht vom 31. Oktober zum 1. November verkleidet. Diese Nacht wird bis heute „All Hallows‘ Eve“ genannt. Die Abkürzung dafür kennen wir alle: Halloween. Aufgrund einer großen Hungersnot machten sich damals viele Iren auf den Weg nach Nordamerika. So verbreiteten sie ihr Fest auch in den USA. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurde Halloween fester Bestandteil der amerikanischen Kultur. Später bewarben die Kostümhersteller in Deutschland Halloween und setzten damit einen neuen Trend. Der Erfolg von diesem Fest ließ nicht lange auf sich warten und für mich ist Halloween mittlerweile ein fester Bestandteil der deutschen Kultur.

Alle, die das Geisterschloss im FEZ besuchen, haben hier auch die Möglichkeit, Wissen über Halloween zu erlangen. FEZ-Pädagogin Silke erklärt den Kindern und Familien Historisches zu Halloween, bevor diese dann die „bunten Höllen“ betreten. In den verschiedenfarbigen Höllen können sich die kleinen Besucher Geschichten anhören und zusammen Aufgaben lösen.