Willkommen zurück! Wiedereröffnung des Badesees mit Sommerferienbeginn

Der Badesee ist für Besucher/innen der Berliner Wuhlheide und des FEZ-Berlins eine schöne Freizeitbeschäftigung und eine gelungene Abkühlung an heißen Sommertagen. Da dieser aufwendig ökologisch saniert wurde, war er im letzten Sommer geschlossen. Die FEZ-Schwimmhalle bot in dieser Zeit Abkühlung. In diesem Sommer wird die erfrischende Oase der Wuhlheide wieder für Besucher/innen zugänglich sein.

Foto: David

Foto: David

Zum Eröffnungsfest des Sees sind am Donnerstag, den 21. Juli 2016, ab 11 Uhr alle herzlich eingeladen. Der Eintritt ist an diesem Tag frei.

badesse_smal

Aber was passierte eigentlich bei dieser Sanierung und auf welche Verbesserungen und Neuheiten können sich die Besucher/innen freuen?

Foto: Landschaft planen + bauen GmbH

Foto: Landschaft planen + bauen GmbH

Nach der eineinhalbjährigen Bauphase ist aus dem künstlichen Badesee des FEZ-Berlins ein Naturbadesee entstanden, der nun mit Regenwasserbewirtschaftung funktioniert. Das heißt, dass der Badesee jetzt durch Regenwasser bewässert wird. Das Wasser, das dafür benötigt wird, wird von der 15.000 m² großen Dachfläche des Hauptgebäudes abgeleitet und gesammelt. Die Rohre des Regenwassersystems, die diese Aufgabe übernehmen, haben übrigens einen Durchmesser von bis zu 1,2 m. Das Wasser wird nun vorgereinigt, aufbereitet und für Zeiten, in denen es nicht regnet, zwischengespeichert.

Darstellung: Landschaft planen + bauen GmbH

Darstellung: Landschaft planen + bauen GmbH

Das Regenwasser wird zur Reinigung jedoch nicht mehr mit dem Chlor, wie man es aus der Schwimmhalle kennt, versetzt, sondern durch einen natürlichen Reinigungsprozess gefiltert. In einem so genannten „Filterbeet“ sorgt Schilf, das innerhalb von 4 Jahren bis zu 2,4 m hoch werden kann, dafür, dass der Boden aufgelockert und sozusagen „aktiviert“ wird. So ist es möglich, dass das eingespeiste Wasser durch den Boden fließen kann und dabei von „guten“ Bakterien, die 99,9% aller Keime „fressen“, gereinigt wird. Auf diese Weise dauert es einen ganzen Tag, das gesamte Wasser des Sees zu reinigen. So genießen die Badegäste, denen eine 8.700 m² große Nutzungsfläche zur Verfügung steht, Badewasser, das regelmäßig auf Sauberkeit überprüft wird. Damit befindet sich in der Berliner Wuhlheide eine der ersten Anlagen dieser Art in Deutschland.

Darstellung: Landschaft planen + bauen GmbH

Darstellung: Landschaft planen + bauen GmbH

Damit das funktioniert, ist es aber auch wichtig, dass alle Besucher/innen mitmachen: Ab sofort sollte sich jeder Badegast einmal duschen, bevor er oder sie in das Wasser geht. Damit wird sicher gestellt, dass keine künstlichen Stoffe aus zum Beispiel Hautcremes in das Wasser gelangen und ihn unnötig stark verschmutzen. Darüber hinaus sollte auch darauf geachtet werden, dass kein Müll in den See gelangt.

Am 21. Juli ab 11 Uhr wird der „neue“ Badesee unter dem Motto „Bad frei!“ feierlich der Öffentlichkeit präsentiert. An diesem Tag ist der Eintritt frei. Ab dem 22.7. hat der See in den Berliner Sommerferien von 9-19 Uhr geöffnet. Das Ticket kostet 4 €, ermäßigt 2,50 €.

Kunst, Musik, Spiel, Spaß und Freude beim „FestiWal“ im FEZ-Berlin

1.000 junge Akteure aus 70 Organisationen, Projekten, Schulen und Einrichtungen der Kinder- und Jugendkultur – insbesondere aus dem Bezirk Marzahn-Hellersdorf – auf 8 Bühnen, dem gesamten FEZ-Gelände, im Zirkuszelt, dem Öko-Garten, dem FEZ-Kino „FEZino“ und der FEZ-Galerie für Kinder- und Jugendkunst… Das und noch viel mehr war das junge Berliner Kulturfest „FestiWal“ an diesem Wochenende im FEZ-Berlin.

FestiWal, Illustration: Birgit Schöne

FestiWal, Illustration: Birgit Schöne

Dieselmal waren die FEZblogger beim FestiWal. Die Veranstaltung war am 18./19.06.2016 und ging von 12 Uhr bis 18 Uhr. Sie wird in Zukunft regelmäßig stattfinden: Alle 2 Jahre soll das FestiWal zum kulturellen Treffpunkt für junge Berlinerinnen und Berliner im FEZ werden. Jedes Mal wird dabei ein anderen Berliner Stadtbezirk im Mittelpunkt stehen. Begonnen hat 2016 Marzahn-Hellersdorf. Bezirksbürgermeister Stefan Komoß eröffnete das FestiWal am Samstag und war bei der Premiere des eigens komponierten Songs dabei.

Beim FestiWal gab viele verschiedene Bastel- und Sportangebote z.B. Zirkus-Wagen-Styling, die Familien-Kreativ-Werkstatt und auch der Mellowpark war mit seinen BMX-Rädern dabei. Außerdem fanden bunte Bühnenprogramme von Grund-, Tanz- und Musik-Schulen sowie vielen weiteren Vereinen statt. Mehr dazu könnt ihr in Annas Beitrag lesen.

Foto: David

Zirkuswagen, Foto: David

Ich war zuerst bei der Familien-Kreativ-Werkstatt. Mein erstes Angebot war „Marzahn-Hellersdorf wird bunt“. Dort konnte man sich einen Buchstaben aussuchen und ihn dann bemalen.

05Buchstaben_Felix

Foto: Felix

Die nächste Aktion war „Mein wunderbunter FestiWal“. Dort hat man sich zuerst einen Wal gemalt und im Anschluss konnte man ihn dann ausmalen und mit nach Hause nehmen.

Foto: Florian

Foto: Florian

Als nächstes war ich bei der „Kreativen Taschen und Rucksack Werkstatt“. Dort konnte man sich mit ganz vielen Schablonen einen eigenen Rucksack oder eine Tasche gestalten.

Danach war ich beim „Tape-Art-Workshop“. Hier konnte man mit Klebeband z.B. seinen Namen oder Bilder und Wörter „tapen“. Auch entstand mit Tape-Art-Künstler Slava Ostapchenko und seinen Kollegen eine wundersame „WasserWesenWelt“.

Das nächste Angebot, welches ich besucht habe, fand auf der Öko-Insel im FEZ-Berlin statt. Dort konnte man sich aus Pappe eine Maske basteln und diese bemalen. Das hatten zuvor in einer Projektwoche auch Schülerinnen und Schüler der Schule am Mummelsoll Hellersdorf mit Künstler Berbo Thierfelder und der Hellersdorfer Künstlerin Birgit Schöne, die auch den FestiWal erfand, getan. Sie haben lebensgroße Masken, Skulpturen und andere Gebilde aus Pappe erschaffen. Um 16.45 Uhr präsentierten sie sie auf der großen Wasserbühne. Das war eines von vielen tollen „FestiWal“-Projekten im FEZ.

04Hauptbühne_Felix

Foto: Felix

Die Veranstaltung „FestiWal“ war eine große, bunte Veranstalltung und es lohnte sich für die ganze Familie.

Euer FEZblogger
Florian

„Snowman“ auf dem FestiWal im FEZ

Im FEZ-Berlin lief an diesem Wochenende das junge Berliner Kulturfest namens FestiWal. Ich habe mir heute das Bühnenangebot „Snowman“ vom RIWA Totales Theater angeschaut und werde euch in meinem Beitrag darüber berichten.

Das Theaterstück war ein Mix aus Gesang, Tanz und Schauspiel, so wie das gesamte FestiWal. Die Kinder waren bestens gelaunt und es hat Spaß gemacht, zu zusehen.

Das Stück handelte von einer Hasenfamilie, die während ihrem Picknick mitten im Sommer einem Schneemann begegnete. Mit ihm begannen sie zu spielen und zu tanzen. Als sie wieder zu Hause waren, bemerkten sie, dass die Hasenkinder ihren neuen Freund, den Schneemann, vergaßen. Sie suchten ihn, doch fanden den Schneemann nicht wieder. Zur Hilfe eilte ihnen ihre Tante, die eine Zauberkugel hatte. Der Schneemann wurde von der Königin gefangen, die faul und egoistisch war! Sie ließ ihn in ihren goldenen Kühlschrank sperren. Die Hasenkinder retteten ihren Freund, den Schneemann, gemeinsam mit ihren Freunden, ihrer Familie und weiteren Tieren, die die Königin anketten ließen! Am Ende des Stückes wurde dieser Erfolg mit einer wilden Tanz-Party gefeiert!

Im FEZ-Berlin war aber noch mehr los. Am 18. und 19. Juni 2016 zeigten rund 1.000 junge Akteure aus unterschiedlichsten Bereichen ihr Können. Dies konnte man auf 8 Bühnen drinnen sowie draußen genießen. An der frischen Luft, auf der Wasserbühne, lief ein Nonstop-Programm – moderiert Saschinka Tillner. Weitere Informationen über die Angebote dieses Wochenendes könnt ihr in Florians Blogbeitrag nachlesen.

Liebe Grüße aus dem FEZ
Eure Fezbloggerin Anna 🙂

Mit Park- und Feldbahn zum Langen Tag der StadtNatur in die Wuhlheide

Neben dem FestiWal gab es am 18. und am 19. Juni 2016 viele interessante und sehenswerte Veranstaltungen im FEZ-Berlin. Die Besucherinnen und Besucher hatten die Möglichkeit, die vielen Angebote des berlinweiten Langen Tages der StadtNatur in der Wuhlheide und des Feldbahn-Festes zu nutzen. Des Weiteren feierten sie den Geburtstag des Haus Natur und Umwelt und der Parkeisenbahn, die bereits seit 60 Jahren verkehrt.

Foto: David

Foto: David

An diesem Wochenende gab es mehrere Gründe, das FEZ zu besuchen. Besonders sehenswert waren die Angebote zum Langen Tag der StadtNatur, der in vielen Bereichen des FEZ-Berlin und der Wuhlheide eine Rolle spielte. Unter dem Motto „Einmal Natur mit Alles!“ gab es verschiedene Aktionen. Unter anderem im Haus Natur und Umwelt, das sich zusammen mit vielen Gästen über sein 61-jährige Bestehen freuen durfte. Neben den Tiergehegen, dem Reitplatz und den großflächigen Teichanlagen gab es eine große Walderlebnistour, bei der man das umliegende Waldgebiet erkunden konnte. Aber auch auf der Öko-Insel im FEZ-Berlin gab es interessante Angebote. Zum Beispiel konnte man an Führungen teilnehmen, bei denen man die verschiedene Bereiche der Öko-Insel erkunden konnte. Im Duft- und Tastwald konnte man seine Sinne unter Beweis stellen und in der Schauanlage die sogenannten „Tomatenfische“ besuchen. Außerdem war die Imkerin im Öko-Garten. Hier drehte sich alles rund um die Bienen und den Honig. Dank des Services der Feldbahn gab es für alle Teilnehmer/innen die Möglichkeit, schnell und einfach zur Öko-Insel zu gelangen.

Nach einer Fahrt mit der Feldbahn hat sich dann auch der Besuch im Feldbahnmuseum gelohnt. Mit dem Feldbahnfest wurde heute der 20. Geburtstag des Feldbahnvereins gefeiert. Von 12 bis 18 Uhr konnten die Besucher/innen Ausstellungen zur Feldbahngeschichte und eine Feldbahnanlage des FEZ-Modellbauclubs besuchen, sodass es auch für die Eisenbahner unter uns, etwas zu sehen gab. Die kleineren Besucher/innen konnten sich auf der FEZ-Hüpfburg austoben.

Und wer das Ganze eine Nummer größer haben wollte, konnte die Parkeisenbahn besuchen und eine Dampflokfahrt durch die Wuhlheide genießen. Auch hier war ein Jubiläum Anlass dafür: Die Parkeisenbahn dreht ihre Runden hier schon seit über 60 Jahren. Nach einem besonderen Fahrplan verkehrten neben der Dampflok auch noch andere Züge. Vor allem am Bahnhof Eichgestell gab es vielfältige Angebote. Beispielsweise konnete man eine Modelleisenbahn und das Parkeisenbahn-Café zu besuchen. Am Hauptbahnhof präsentierten sich Unternehmen und informierten über mögliche Ausbildungsberufe.

Es gab an diesem Wochenende viel zu erleben und entdecken, sodass alle Besucher/innen auf ihre Kosten kamen. Die verschiedenen Aktionen und Bereiche konnten sich über eine große Zahl an Teilnehmer/innen freuen und zusammen ihre Jubiläen feiern.

Euer David

Der Kindertag – Was ist das?

Viele Familien feiern ihn, machen mit ihren Kindern an diesem Tag tolle Ausflüge. Doch was ist der Kindertag überhaupt und was kann man an diesem Tag alles Tolles machen? Hier erfahrt ihr es.

Foto: www.facebook.com/fezberlin

Foto: www.facebook.com/fezberlin

An vielen Orten ist am 1.6., dem internationalen Kindertag, etwas los, wie auch im FEZ-Berlin. Hier wird mit einer Riesen-Kinderparty gefeiert. Kinderstars wie Pippi Langstrumpf, Theo, der magische Tintenklecks, internationale Gäste, zahlreiche Sport-, Bau- und Erlebnisaktionen, Spiel- und Mitmachangebote, Bühnenprogramm und vieles mehr warten an diesem Tag auf alle Kinder, die Lust haben etwas zu erleben. Zu Gast sein werden an diesem Tag im FEZ auch der Kika-Moderator Christian Bahrmann und das ALBA BERLIN Basketballteam e.V.. Das Ganze geht von 9 Uhr – 18 Uhr. Mehr Informationen findet ihr auf der Homepage des FEZ 🙂

Foto: FEZ-Berlin, Michael Lindner

Foto: FEZ-Berlin, Michael Lindner

Doch was feiern wir da eigentlich? Ich war einmal auf unserer tollen Wiki unterwegs und habe herausgefunden, dass der Kindertag auf die Kinderrechte aufmerksam machen soll und auf die Bedürfnisse der Kinder. Denn auch wir Kinder brauchen einen Gedenk- und Feiertag (KINDER AN DIE MACHT!)! Es soll einfach klar werden, dass die Kinder die nächste Generation sind, also unsere Zukunft! Sie sollen beschützt und gepflegt werden. Der Kindertag ist, wie ich heraus gefunden habe, in vielen Kulturen ein Feiertag für Kinder. Er ist zugleich aber auch ein politischer Tag, welcher die Bedürfnisse von Kindern in das öffentliche Bewusstsein rücken soll. In 145 Staaten der Welt ist der Kindertag bekannt! In 40 Staaten wird er am 1.Juni gefeiert. In Deutschland und Österreich gibt es zum Internationalen Kindertag am 1. Juni noch einen weiteren Tag an dem die Kinder gefeiert werden. Und zwar am Weltkindertag, der am 20. September stattfindet. In anderen Ländern werden außerdem auch zu anderen Gelegenheiten die Kinder gefeiert und geehrt.

Laut der FEZ-Seite entstand der Kindertag auf der Weltkonferenz für das Wohlergehen der Kinder im August 1925. Die Genfer Erklärung zum Schutze der Kinder wurde verabschiedet und in vielen Ländern wurde ein Kindertag eingeführt.

Eure FEZbloggerin Kristin 🙂

Jedes Kind hat Rechte!

„Kinderrechte“ dieses Wort kennt jeder, doch was steckt eigentlich dahinter? Anlässlich des Internationalen Kindertags bin ich dieser Frage nachgegangen. Denn der 1. Juni ist nicht nur ein Feiertag für Kinder. Er ist zugleich ein politischer Tag, an dem die Bedürfnisse von Kindern in das öffentliche Bewusstsein rücken sollen. 

„Kinderrechte“ damit werden im Allgemeinen die Rechte von Kindern und Jugendlichen bezeichnet. Diese Rechte wurden weltweit am 20.11.1989 von der UN-Kinderrechtskonvention festgeschrieben und werden bis heute von den meisten Staaten der Erde eingehalten. Diese Kinderrechte gelten für jedes Kind von der Geburt bis zu dem 18. Lebensjahr. Die Kinderrechte sind in 54 Artikeln aufgelistet.

In Deutschland sind die Kinderrechte sehr wichtig, deshalb hat wohl jeder schon einmal von ihnen gehört. Aber in anderen Ländern haben Kinder keine oder nur sehr wenige Rechte. Sie werden zum Beispiel zur Arbeit auf Feldern missbraucht und können deshalb nicht zur Schule gehen. Um dieses zu vermeiden gibt es die Kinderrechte.

Seit Ende des Zweiten Weltkrieges hat sich Deutschland stark gewandelt, auch was die Kinderrechte betrifft. Kinder werden heute rechtlich nicht mehr als Objekte, sondern als Subjekte, d.h. Träger eigener Rechte anerkannt. Man legte es damals bei der Erziehung im Nationalsozialismus vom Säuglingsalter auf die Härte an. Man wollte den Willen des Kindes brechen und den Kindern rassistische Inhalte vermitteln.

Seit dem Inkraftsetzen des Grundgesetzes für die Bundes Republik Deutschland 1949 gab es erste auf Kinder bezogene Rechte, unter anderem den Schutz der Familie und das Recht auf Entfaltung der Persönlichkeit! Offiziell blieben die Kinder jedoch unerwähnt.

In den 1970er Jahren begann die große Diskussion um die antiautoritäre Kinder Erziehung und somit auch um die Kinderrechte. Daraus folgte dann 1973 das Verbot der körperlichen Züchtigung an bundesdeutschen Schulen. In der DDR war dieses bereits seit 1949 untersagt.

Erstmals wurde 1980 ein Mitspracherecht von Kindern und Jugendlichen bei allen Angelegenheiten, die sie betreffen, in das Bürgerliche Gesetzbuch eingefügt. Durch die Einführung des Kinder- und Jugendhilfegesetzes nach der deutschen Wiedervereinigung wurden Kinder und Jugendliche als Träger eigener Rechte verstanden.

Die heutigen 54 Kinderrechte stehen in der UN-Kinderrechtskonvention. Ich habe euch hier nun einmal 10 wichtige aufgeschrieben:

  1. Kinder haben das Recht auf Bildung.
  2. Kinder haben das Recht auf elterliche Fürsorge.
  3. Kinder Haben das Recht auf Mitsprache.
  4. Kinder haben das Recht auf gewaltfreie Erziehung.
  5. Kinder haben das Recht auf Spiel und Freizeit.
  6. Kinder haben das Recht auf Schutz vor Ausbeutung.
  7. Kinder haben das Recht auf Schutz vor Krieg.
  8. Kinder haben das Recht auf Religion.
  9. Kinder haben das Recht auf Leben und Überleben.
  10. Kinder haben das Recht auf Gleichberechtigung.

Liebe Grüße aus dem FEZ
eure Anna 🙂

Die FEZblogger fragen nach – Was wisst ihr über Kinderrechte?

Passend zum Thema Kinderrechte waren wir wieder mit einer großen Umfrage unterwegs. Uns hat nämlich interessiert, was die Besucher – darunter Kinder und Erwachsene – des Weltspieltagsfest von Kinderrechten wissen, welche sie am wichtigsten finden und wie man dafür sorgen könnte, dass Kinder und Eltern mehr darüber erfahren. Wir haben festgestellt, dass sich viele FEZ-Gäste in den grundlegenden Punkten einig sind. An einigen Stellen wurden jedoch auch verschiedene Aspekte genannt.

nachgefragtKINDERRECHTE-Julia

In unserer ersten kleinen Umfrage hat uns interessiert, ob bei den FEZ-Besucher_innen Kinderrechte bekannt sind und welche für besonders wichtig empfunden werden. Außerdem fragten wir explizit nach dem Recht auf Gesundheit und ein gesundes Leben für alle Kinder. Des Weiteren fragten wir danach, ob unsere FEZ-Besucher_innen es für wichtig hielten, dass tatsächlich alle Kinder auf der ganzen Welt die gleichen Rechte haben. All unsere Fragen wurden von den Befragten mit „bereits bekannt“ und „besonders wichtig“ beantwortet.

nachgefragtKINDERRECHTE-David

Das hat uns natürlich nicht überrascht, denn in vielen Schulen werden schon früh Kinderrechte behandelt. Auch in unserer Befragung hat uns eine große Mehrheit der Befragten das bestätigt.

Um auch andere Kinderrechte ins Spiel zu bringen, haben wir danach gefragt, welches spezielle Kinderrecht dem Befragten zuerst einfällt und was das wichtigste Kinderrecht für ihn ist. Hier haben wir die verschiedensten Meinungen erhalten, trotzdem stellte sich heraus, dass das Recht auf Bildung der klare Favorit ist.

Unsere letzten Fragen behandelten die Akzeptanz der Kinderrechte in unserer Gesellschaft. Viele Kinder und Eltern haben den Eindruck, dass die Kinderrechte nicht eingehalten werden und dass man mehr auf Kinderrechte aufmerksam machen sollte. Zum Beispiel durch Infoveranstaltungen und Kampagnen. Nach der Einschätzung der Befragten sollte sich aber auch in der Politik mit diesem Thema auseinandergesetzt werden.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die FEZ-Besucher sich gut mit den Kinderrechten auskennen und sich verschiedene Meinungen darüber bilden. In vielen Punkten gibt es ähnliche Meinungen.

Euer David